Montag, 20. Mai 2013

Medienanschlüsse & Terrasse

oder auch: "Boah, was für ein Wochenende!"


Da Patrick von Freitag bis Sonntag frei hatte, haben wir uns entschieden, das Wochenende zu nutzen, um einen Teil der Medien anzuschließen. Gas und Trinkwasser wird von der örtlichen Tiefbaufirma angeschlossen. Da jedoch der Abwasserschacht auf unserem Grundstück und der Stromkasten direkt davor steht, wollten wir diese Anschlüsse in Eigenleistung erbringen, um einige Euro zu sparen. Das Problem: Wir haben uns das ganze Vorhaben leichter vorgestellt als es nun wirklich wurde.

Aber von vorne:
Am Freitag waren wir auf dem Grundstück und haben die Zaunteile sowie 800 kg Beton und mehrere Baumstammteile umgesetzt, da noch eine kleine Tanne gefällt werden musste, damit der zukünftige Schuppen Platz hat.
Am Abend hat sich dann Patrick einen Minibagger ausgeliehen und bereits zusammen mit meinem Papa begonnen, den Graben für die Medien auszuheben. 
Problem war hierbei, dass der Bagger nur die Vorarbeiten ausführen konnte, da der Graben zum Baggern zu schmal war. Es musste also mit dem Spaten weitergegraben werden. 
Dies war dann die Aufgaben für den nächsten Tag! 
Am Samstag brachen wir also voller Tatendrang (naja, eigentlich schon mit Muskelkater von gestern -,-) auf...und wie sollte es auch anders sein: Es schiffte wie aus Eimern und das nahezu den ganzen Tag :(((
Das war allerdings nicht die einzige schlechte Nachricht. Viel schlimmer war, dass sich bald herausstellte, dass der Abwasserschacht den Anschluss bei 1,40m (!!!) Tiefe hatte und der Graben entsprechend tief werden musste....und dass über die komplette Länge von ca. 12 Metern. Also haben Papa und ich im strömenden Regen geschippt was das Zeug hielt. Patrick hat in der Zeit (wohlgemerkt im trockenen und beheizten(!) Bagger) die Baumstubben entfernt und die Terrasse ausgekoffert. Zu seiner Verteidigung sei aber gesagt, dass das vollkommen ok war, weil er sich am Vortag beim Versuch eine Kerze von einer Gießkanne zu entfernen (klingt bescheuert, ist aber so) ein Katamesser in den Daumen gejagt hatte und nicht richtig schippen konnte.
Aber nach 10 Stunden durchgraben, 2-maliger Tour zum Baumarkt und ca. 10 durchgenässte Kleidungsstücke später war es vollbracht: Die Abwasserrohre und das Stromkabel waren angeschlossen :)

Daher an dieser Stelle nochmal: Vielen Dank an Papa fürs Mitschippen und Anschließen und an Mama fürs Emma-Sitting, die Versorgung mit Essen und Wäschwaschen!!! 



Der Graben für das Abwasser wird vorbereitet
Läuft doch schon ganz gut...

Hier sah alles noch ganz harmlos aus...

Schon so tief gegraben und noch immer kein Anschlussrohr in Sicht...*mmmhh*
In dem kleinen Loch unten an dem Abwasserschacht war dann der Anschluss -,-
Ja, ein wirklich tiefer Graben war nötig!
Hier waren die Rohre und das Erdkabel verlegt und die Graben schon fast vollständig wieder zugeschüttet

Warnband, welches über dem Kabel aber im Erdboden verlegt wird  (nicht wie ursprünglich angenommen auf dem Erdboden *Häää, dann liegt für immer ein rotes Band auf dem Rasen?*)

Das Loch haben wir noch auf gelassen, weil am Dienstag eh das örtl. Tiefbauunternehmen an die Anschlüsse muss
Patrick beim Graben zuschütten
Am nächsten Tag haben wir dann noch hinten auf dem Grundstück die rausgezogenen Baumstubben weggeräumt und den Boden geebnet. Zumehr hatten wir dann keine Lust mehr ;)

Kommt auf dem Foto leider nicht richtig zur Geltung, aber Patrick hat schon unsere Terrasse abgesteckt und ausgekoffert


Kommentare:

  1. wow da wart ihr ja fleißig! Echt blöd solch böse Überraschungen :-/
    LG Anna

    AntwortenLöschen
  2. Ach nee, soll ich dazu irgendetwas sagen:
    "beim Versuch eine Kerze von einer Gießkanne zu entfernen (klingt bescheuert, ist aber so) ein Katamesser in den Daumen gejagt hatte und nicht richtig schippen konnte." :-\

    Zur Einweihung bekommt ihr auf jeden Fall einen Erste-Hilfe-Koffer!

    Und warum hattet ihr euch denn keinen Bagger mit mehreren Schaufeln geholt? Hattet ihr vor, den ganzen Graben einen Meter breit zu buddeln für ein 100er Rohr? :-P

    Aber ihr habt ja trotzdem gut was geschafft.
    Weiter so!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unglaublich, aber wahr! Und ich habe mir Sorgen gemacht, dass er sich beim Baumfällen ohne Schnittschutzkleidung etwas tut...dabei kann man sich, wie er ja bewiesen hat, viel unkomplizierter den Finger abhacken ;)
      Und mit dem Bagger war irgendwie blöd koordiniert: Irgendwann war der Punkt erreicht, wo der Bagger nicht mehr bis an den Graben rollen konnte ohne selbst einzusacken...Nächste Mal müssen wir erst denken und dann baggern :P

      Liebe Grüße, Aileen

      PS: Die Solaranlage ist nicht für Strom, sondern zur Warmwassererwärmung - und leider müssen wir die (oder eine andere alternative Energiequelle) nehmen wg dem ErneuerbareEnergienGesetz :(

      Löschen
    2. Huhu,

      ich hab mich mal kurz eingelesen: hättet ihr das mit dem EEG nicht über euren Kamin lösen können? Zumindestens lese ich das aus dem EEWärmeG §5 Abs. 3 Nr. 2 in der dazu gehörigen Anlage Nr. II.3 b) bb). Und die darin aufgeführte Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen (1. BImSchV) erfüllt ihr, wenn ich das richtig gelesen habe. Ihr müsst also nur nachweisen, dass ihr gemäß EEWärmeG §5 Abs. 3 50% des Wärme- und Kälteenergiebedarfs mit dem Kamin decken könnt. Und das sollte doch zu schaffen sein oder?
      Wir heizen im Winter fast nur mit Kamin.

      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Nee, wir haben auch zuerst gedacht, dass es so ginge, geht aber leider net: Es muss entweder ein Pelletsofen oder ein wasserführender Kamin sein. Wir haben uns aber gegen den wasserführenden Kamin entschieden und nehmen nun die Solaranlage (wohlwissend, dass das Ganze eine unwirtschaftliche Angelegenheit werden wird -,-). LG Aileen

    AntwortenLöschen